Akupressur unterstützt Wohlbefinden

Mudras zur Schmerzlinderung
13. Juni 2017
Schmerzlinderung durch Akupunktur
5. September 2017

Akupressur unterstützt Wohlbefinden

Akupressur unterstützt Wohlbefinden

Ein Werkzeug der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist die Akupressur. Diese Technik reguliert die Lebensenergie entlang der Meridiane, sorgt für ein harmonisches Gleichgewicht im Körper und eine stabile Gesundheit.

Die Akupressur kann aber noch mehr, denn sie bietet die Möglichkeit für die eigene Gesundheit und das Wohlbefinden selbst einen Beitrag zu leisten. Die Methode hilft bei der Vorbeugung und kann bei kleinen Befindlichkeitsstörungen, wie Erkältungen oder zur Schmerzlinderung einfach angewendet werden. Sie wird als Fingerdruckmassage oder als kleine Schwester der Akupunktur bezeichnet. Es gibt rund 400 Akupressurpunkte.

Durch Drücken mit den Fingerspitzen, kombiniert mit leichten kreisenden Bewegung und Schieben oder Streichen, werden die Triggerpunkte aktiviert. Andere Möglichkeiten zur Stimulation sind kneten, rühren, vibrieren oder auch einfaches Handauflegen.

Hier finden Sie eine kleine Anleitung bei z. B. Kopfschmerzen: Massieren Sie an beiden Füßen den Punkt „Kun Lun“ (Blase 60) an der Außenseite des Fußes zwischen Knöchel und Achillessehne. Für viele Arten von Schmerzen ist dies ein wichtiger Akupressurpunkt! Zusätzlich üben Sie einen leichten Druck auf die aktuelle Schmerzstelle aus (Schläfen, mitten am Kopf „Bai Hui“- Lenkergefäß 20, Stirn, usw.).

Mudras kommt aus der indischen Medizin. Es handelt sich dabei um symbolische Handgesten bzw. Fingerhaltungen. Sie werden verwendet, um eine energetische, physische und psychische Balance zu erreichen. Es ist eine einfache Übung mit den Händen, da sich viele der Anfangs- und Endpunkte der Meridiane an den Fingern befinden. Sie können schnell eingesetzt werden und sind eine Möglichkeit, um z. B. Nervenschmerzen zu lindern.

Foto: Branislav Ostijc – 123rf.com