Mudras zur Schmerzlinderung

Ein Genuss, die Klangschalenmassage
13. Mai 2017
Akupressur unterstützt Wohlbefinden
7. August 2017

Mudras zur Schmerzlinderung

Mudras zur Schmerzlinderung

Mudras kommt aus der indischen Medizin. Es handelt sich dabei um symbolische Handgesten bzw. Fingerhaltungen. Sie werden verwendet, um eine energetische, physische und psychische Balance zu erreichen. Es ist eine einfache Übung mit den Händen, da sich viele der Anfangs- und Endpunkte der Meridiane an den Fingern befinden. Sie können schnell eingesetzt werden und sind eine Möglichkeit, um z. B. Nervenschmerzen zu lindern.

1. Schritt
Legen Sie das linke Daumenglied (Nagelseite) auf das rechte Daumenglied (Innenseite).

2. Schritt
Nun legen Sie die Mittelfingerkuppe auf das erste rechte Daumengelenk. Der Nagel berührt dabei die linke Daumeninnenseite.

Zeit: 4 Minuten, drei Mal täglich, 7 Minuten Mindestabstand

Zu beachten: Im Krankheitsfall den Fingermodus 18 Minuten, 5 Mal täglich, mit 12 Minuten halten.

Die Mudras zählen zu den komplementären Unterstützungsangeboten zur Schmerzlinderung. Ein Versuch lohnt sich immer. Probieren Sie es gleich aus.